– 0 Kommentare

Aletsch-Halbmarathon 2017

Berglauf verleiht Flügel

Berlin, London, New York. Einen Halbmarathon in einer der großen Metropolen mitzulaufen, ist ein einmaliges Erlebnis und ein Trend, der längst massentauglich geworden ist. Wer schon überall dabei war, keine Lust auf Asphalt und Hochhausschluchten hat oder mit einem richtigen Juwel starten will, sollte sich den Aletsch-Halbmarathon gönnen.

Der besondere Reiz: Der Berglauf findet in der autofreien Schweizer Aletsch Arena statt - mit Blick auf den von der UNESCO geschützten, mächtigsten Eisstrom der Alpen und auf über 40 Viertausender. Eine Umgebung, die im wahrsten Sinne des Wortes beflügelt.

Der Lauf gilt als der schönste Europas - und das ist nicht der einzige Grund, weshalb die 2500 Startplätze so heiß begehrt sind. Trotz der anspruchsvollen Streckenführung - mit Start auf knapp 2.000 Metern Höhe und einem Anstieg von insgesamt 1.050 Höhenmetern - ist er für Hobbyläufer durchaus geeignet. Wer sonst auf Asphalt und dem flachen Land läuft, muss sich allerdings schon etwas umstellen. Als Anfänger gönnt man sich optimalerweise ein halbes bis ganzes Jahr Vorbereitung - ganz klassisch auf der heimischen Laufstrecke oder auch mal beim Radfahren mit hohem Gang, um die Steigung am Berg zu simulieren.

Was vor allem hilft: Genießen

Die Höhenluft dagegen ist etwas, auf das man sich nicht langfristig vorbereiten kann. „Daran kann man sich nur gewöhnen“, meint der ehemalige Spitzensportler und Schweizer National-trainer Richi Umberg. „Theoretisch reichen dafür ein bis zwei Tage, aber wer Zeit hat, sollte eine entspannte Wander-Woche vor Ort einberechnen - sonst befindet sich der Körper beim Lauf womöglich noch in einer zu starken Umstellungsphase.“ Alles andere: Kopfsache. Nicht zu viel nachdenken, den Lauf genießen, die Anstrengung annehmen, sich nicht zu viel vornehmen. Die Aussicht hilft enorm! Das gewaltige Gipfelmeer mit seinen weißen Bergspitzen, saftige Wiesen, Kuhherden in der Ferne, der beeindruckende Eisgigant ... Da stellt sich nur die Frage: Wird man danach je wieder einen Stadtlauf durch harte Betonlandschaft genießen können?

Zahlen und Fakten im Überblick

Der Aletsch-Halbmarathon umfasst eine Distanz von 21,1 Kilometern und 1.050 Höhenmetern und findet am 18. Juni 2017 statt. (Nächster Lauf am 1. Juli 2018.) Gestartet wird auf der Bettmeralp, einem autofreien Bergdorf der Aletsch Arena auf rund 2.000 Metern Höhe. Das Sportereignis ist auf 2.500 Läufer beschränkt, die Startgebühr beträgt ca. 56,- Euro. Die Originalstrecke ist permanent beschildert und GPS-referenziert. Sie ist als Trainingstrecke und Wanderroute begehbar.

Weitere Infos und Anmeldung:

NEU:

Die Anreise per Bahn ist für Teilnehmer des Marathons ab der Schweizer Grenze kostenfrei!


von Guido Schulze
6. April 2017
Langsam laufen macht schnell
Carsten Eich hat mit seinen Trainings- und Wettkampftipps die Vorbereitung auf den Mainova Frankfurt Marathon…
8. April 2017
AROO! 6.500 Spartaner erobern München
Begeisterte Teilnehmer verwandeln den Olympiapark in ein riesiges Hindernislauf-Spektakel. Ukrainerin Ekateryna Serbeniuk und Charles Franzke…

Kommentare

Es liegen noch keine Kommentare vor. Schreibe den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*:

:

Laufnachricht weiterempfehlen

Trackback-URL

Weitere Laufnachrichten

Laufnachrichten-Archiv

Lauftipps-Läufer