– 0 Kommentare

Paderborner Osterlauf

E.ON verspricht: Osterlauf wird klimaneutral

Der Paderborner Osterlauf ist nicht nur der älteste Stadtlauf Deutschlands, sondern wird in diesem Jahr auch komplett klimaneutral. Das verspricht der regionale Energieversorger und Titelsponsor E.ON. Das Unternehmen wird alle anfallenden CO 2-Emissionen ausgleichen und sorgt zusammen mit dem Veranstalter für eine möglichst umweltfreundliche Durchführung.

2.279 Jahre ohne Kühlschrank: 413 Tonnen CO 2 als erste Schätzung

Eigentlich ist Laufen eine sehr umweltverträgliche Sportart. Bei größeren Veranstaltungen allerdings wird durch die An- und Abfahrten der Teilnehmer, Verpflegung und Übernachtungen sowie der Müll- und Abfallentsorgung Energie verbraucht, was mit dem Entstehen von Kohlenstoffdioxid verbunden ist. Eine erste Prognose für den diesjährigen Osterlauf geht dabei von einer Menge von 413 Tonnen CO 2 aus. Um dies einzusparen, müsste ein Singlehaushalt 2.279 Jahre auf seinen Kühlschrank oder 5.792 Jahre auf den Fernseher verzichten. "Für uns ist dieses Engagement eine sehr bewusste Entscheidung. Der sorgsame Umgang mit Energie und Nachhaltigkeit spielen für uns eine entscheidende Rolle", sagt Ulrich Fischer, Regionaldirektor bei E.ON."Auch in unserem Sportsponsoring möchten wir Akzente für Umwelt- und Klimaschutz setzen." Das Unternehmen möchte zeigen, dass Klimaschutz immer und überall möglich ist. "Selbst bei Sportarten, die per se klimafreundlich sind, gibt es Einsparpotentiale. Darauf möchten wir aufmerksam machen und unseren Beitrag leisten", unterstreicht Fischer. Auch das Veranstaltungsteam um Christian Stork ist von der Initiative begeistert: "Gerade Laufevents leben von der Kulisse und der Naturumgebung. Dies zu bewahren ist uns wichtig. Von daher begrüßen wir die Initiative unseres Partners E.ON und leisten natürlich auch unseren Beitrag für die umweltfreundliche Durchführung."

Mit Reduktion und Kompensation zum Klimaziel

E.ON setzt bei seiner Initiative auf zwei Säulen: der Reduktion und Kompensation von CO 2. Um die Klimabelastung festzustellen, beauftragt E.ON die TÜV-zertifizierte und anerkannte Klimaschutzagentur ARKTIK aus Hamburg. Die Kompensation wiederum erfolgt durch ein Klimaschutzprojekt zur effizienten Trinkwasseraufbereitung in Kenia (LifeStraw®). Rund 4,5 Millionen Menschen erhalten dadurch einfachen Zugang zu sauberem Trinkwasser. CO 2 , das sonst beim Abkochen von Wasser entsteht, wird nicht freigesetzt. Finn Möller, Geschäftsführer von ARKTIK erklärt: "Das Projekt gewährleistet die größtmögliche Wirkung für Mensch und Natur, schließlich wird zum einen die CO 2 -Belastung reduziert, zum anderen entstehen Arbeitsplätze für die Bevölkerung vor Ort in Kenia." Das Projekt verfügt dabei über den sogenannten Gold Standard, der vom WWF mitentwickelt wurde. "Das entspricht den höchsten Anforderungen an Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Das ist uns besonders wichtig", ergänzt E.ON-Regionaldirektor Fischer abschließend. Um die Umweltbelastung von Anfang an so gering wie möglich zu halten, werden alle Teilnehmer im Vorfeld gebeten, in Fahrgemeinschaften, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad oder zu Fuß anzureisen. Außerdem erhalten sie Tipps zum Klimaschutz für jeden Tag. Titelsponsor E.ON verzichtet konsequenterweise deshalb auch auf Werbemittel aus Plastik während der Laufveranstaltung.

von Guido Schulze
10. Februar 2015
Fotowettbewerb für die schönsten Verkleidungen
Der RheinEnergieMarathon Köln wird am 4. Oktober 2015 die schönsten Kostüme der Teilnehmer prämieren. Wer…
13. Februar 2015
Schneeglöckchen weisen bereits darauf hin, dass der Winter so langsam zu Ende geht
Die ersten Gedanken an den Frühling kommen auf, verbunden mit der Hoffnung, dass er nicht…

Kommentare

Es liegen noch keine Kommentare vor. Schreibe den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*:

:

Laufnachricht weiterempfehlen

Trackback-URL

Weitere Laufnachrichten

Laufnachrichten-Archiv

Lauftipps-Läufer