In freundlicher Zusammenarbeit mit 21RUN

Joggen bei Sonne und Hitze – diese Tipps sollten beachtet werden

Das sommerliche Wetter mit seinen warmen Temperaturen lässt nach dem Winter viele Menschen wieder aktiver werden. Vielleicht hast du selber schon einmal erlebt, wie mit dem Anstieg der Temperaturen neue Motivation bei dir entflammte, mehr Sport zu treiben, sportlich und fit zu werden.

Motivation ist extrem wichtig beim Sport, dennoch solltest du im wahrsten Sinne des Wortes nicht direkt loslaufen, sondern einige Tipps beachten, die beim Joggen im Sommer von essenzieller Bedeutung sind.

Wasserzufuhr und Sonnenschutz

Der menschliche Körper ist sehr anpassungsfähig, was Temperaturen und andere klimatische Bedingungen angeht. Bei großer Hitze und Sonneneinstrahlung im Sommer kann aber auch er schlapp machen, wenn ihm sportliche Höchstleistungen abverlangt werden. Bei Temperaturen von über 20 Grad ist es notwendig, etwa 2 Liter Wasser am Tag zu sich zu nehmen, um den Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen.

Bei sportlicher Aktivität ist die zusätzliche Aufnahme von Wasser jedoch unabdingbar: Pro Stunde Sport solltest du als Faustregel nehmen, je nachdem wie stark du schwitzt, einen halben bis einen Liter Wasser zusätzlich zu trinken, um dem Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen entgegenzuwirken. Wenn du mehr trinkst, schwitzt du auch schneller. Dies hat einen zusätzlichen positiven Effekt, da sich dein Körper beim Sport auf natürliche Weise stärker abkühlen kann.

Nicht nur die Hitze verlangt deinem Körper einiges ab, sondern auch die starke Sonneneinstrahlung im Sommer. Um einen Hitzschlag und andere Überhitzungserscheinungen zu vermeiden, solltest du darauf achten, dass dein Kopf nicht zu viel direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Suche dir dazu Strecken zum Joggen aus, bei denen du ab und zu im Schatten läufst. Insbesondere Wälder bieten sich dazu an, da die Blätter der Bäume viel Sonnenlicht abhalten und so Lichteinstrahlung und Temperatur regulieren.

Creme dich ausreichend mit Sonnenmilch ein, insbesondere im Gesicht, Nacken und Schultern. Eine leichte Kopfbedeckung wie eine Kappe helfen zusätzlich und sorgen dafür, dass du weniger schnell beim Laufen geblendet wirst.

Laufbekleidung und Trainingszeiten

Die richtige Bekleidung ist beim Joggen von essenzieller Bedeutung, da dein Körper sich nur so auf natürliche Weise regulieren kann. Deswegen kann es sinnvoll sein sich ein atmungsaktives T-Shirt zuzulegen, der dich leichter schwitzen lässt und verhindert durch die erleichterte Luftzirkulation, dass sich dein Körper zu sehr aufheizt.

Du solltest dein Training immer langsam steigern, um deinen Körper auf die nachfolgende Belastung vorzubereiten. Stellst du fest, dass die Temperaturen deinen Körper zu sehr anstrengen, solltest du dein Training abbrechen und auf einen anderen Tag verschieben. Wenn dein Alltag dies zulässt, ist es sinnvoll, zu Zeiten laufen zu gehen, in denen die Sonneneinstrahlung gering ist. Dies ist in den frühen Morgenstunden vor etwa 10 oder 11 Uhr und in den Stunden der Abenddämmerung der Fall.

Nimm nach dem Training genügend Elektrolyte, beispielsweise in Form von frischem Obst, zu dir und trinke ausreichend Wasser. So steht einem erfolgreichen und spannenden Lauftraining nichts mehr im Wege.

27. Oktober 2017
Ausstattung zum Laufen im Winter
Leidenschaftliche Läufer wissen, dass ihr Lieblingssport im Winter genauso viel Spaß macht, wie in der…
23. Juli 2018
Laufen im Hochsommer
Sommer. Sonne, Strand und Meer. Badeshorts oder Bikini. Die perfekte Jahreszeit für Aktivitäten an der…

Trainingstipp weiterempfehlen

Trackback-URL

Lauftipps-Läufer