Lauflexikon
0 Kommentare

Isotonisches Getränk

Ein isotonisches Getränk ist ein Getränk, bei dem das Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit dem des menschlichen Blutes entspricht, das heißt der osmotische Wert die gleiche Tonizität wie das menschliche Blut aufweist und dadurch besonders schnell verdaut werden kann. Meist wird dies durch den Zusatz von Kohlenhydraten und Mineralstoffen - meist Natrium - zur Flüssigkeitsmenge erreicht.

Hintergrund

Isotonische Getränke sind vornehmlich für Leistungssportler interessant, die zu ihrem Flüssigkeitsbedarf gleichzeitig einen erhöhten Bedarf an Energiezufuhr aus Lebensmitteln (siehe: physiologischer Brennwert) haben. Da die Resorption von Flüssigkeit und Energie erst nach der Passage durch den Magen im Dünndarm erfolgt, soll die Zusammensetzung von Kohlenhydraten und Natrium für eine möglichst schnelle Magenpassage und Aufnahme sorgen. Beim Ausdauersport werden die Glykogenspeicher aufgebraucht und Fettsäuren abgebaut. Tritt trotz Carboloading ein Hungerast auf, so werden statt Kohlenhydraten Fette verbrannt und Ketokörper gebildet.

Soll zum Ende einer sportlichen Anstrengung die durch Mangel an Kohlenhydraten umgestellte Energiebereitstellung wieder reduziert werden, können Kohlenhydrate die Fettverbrennung zurückfahren und einen Überschuss an Ketonkörpern vermindern. Diese Umstellung kann über Stunden anhalten.

Auch durch eine Mischung verschiedener Zucker, wie Glucose, Fructose, Saccharose oder Kohlenhydratmischungen mit Natrium kann kontinuierlich eine maximale Menge an Energie zugeführt werden, so dass der Kohlenhydratmangel erst möglichst spät während der körperlichen Anstrengung auftritt.

Vorschriften

In Österreich ist die Zusammensetzung eines sich als isotonisch bezeichnenden Getränkes geregelt. Danach müssen in einem Liter mindestens 1.000 mg Mineralstoffe vorkommen und einen bestimmten Gehalt an Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chloriden aufweisen. In Deutschland müssen die Getränke zur Bezeichnung lediglich den osmotischen Druck des Blutes aufweisen.

Nutzen

Für Freizeitsportler ist der Konsum isotonischer Getränke zumeist nicht notwendig, da der Verlust an Mineralien und Kohlenhydraten überschaubar ist. So erachtet die deutsche Gesellschaft für Ernährung den Nutzen von isotonischen Getränken erst dann als gegeben, wenn beispielsweise über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden gejoggt wird. Auch der deutsche Sportbund rät eher zu Apfelschorle statt zu speziellen Produkten. Bei einer sportlichen Aktivität von unter 45 Minuten genügt zumeist Mineralwasser, welches im Idealfall einen hohen Anteil an Natrium enthält.

Alkoholfreies Bier ist leicht hypotonisch, aber für die Trainings- und Wettkampfzeit ungeeignet. Die Industrie vertreibt spezielle Erfrischungsgetränke, die als für Sportler besonders geeignet beworben werden. Der tatsächliche Nutzen beider Produkte wird jedoch angezweifelt.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isotonisches Getränk aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Ähnliche Einträge

Höhentraining
Als Höhentraining bezeichnet man in der Trainingslehre im weitesten Sinne den Versuch, durch natürliche oder…
Jogging
Jogging (engl. jog „trotten“), auch als Dauerlauf bezeichnet, ist eine Form des Freizeit- beziehungsweise Laufsports,…

Lexikon-Eintrag weiterempfehlen

Trackback-URL

Lauftipps-Läufer