Navi für's Fahrrad

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Laufsemmel 1. November 2017 um 08:57 Uhr.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 01.08.2005
    Beiträge: 609

    Hallo Forengemeinde,
    da meine ex-Nachbarin und langjährige alte Freundin nun nicht mehr im Krankenhaus ist, was in mal eben laufbarer Entfernung liegt, bin ich letzten Samstag an ihrem Geburtstag mit 2 Fahrrad-Packtaschen voller Geschenke in Richtung Altenpflegeheim in Hamburg aufgebrochen, was in Hamburg in Elbnähe liegt.

    Laut Google Maps, Auswahl Fahrrad, sollte ich in ca. 40 min. dort sein. Hielt ich für o.k. Dazu die Besuchszeit und dann nochmal 40 min. retour, möglichst nicht in der Dunkelheit.

    So weit die Theorie. Nach etwas über 1 Stunde war ich aber erst dort!! Bin so zügig auf Rad- und Fußwegen gefahren wie ich konnte, die paar Gänge meines schweren Trekking-bikes gut nutzend, damit ich knieschonend mit wenig Widerstand, radeln kann. Sonst böses linkes Knie-Aua :twisted: Nun ja, und paar Ampel-Wartezeiten waren natürlich auch auf der Strecke… Ich schätze Google Maps rechnet ohne Ampeln und mit leichtem Rennrad, ohne Gepäck :roll:

    Welche Erfahrungen habt ihr mit Navis auf dem Fahrrad gemacht?

    Nutzt ihr Apps auf dem Smartphone oder habt ihr eine feste Extra-Navi auf dem Rad?

    Wie ist die Navi am Rad befestigt? Ich umklammerte während der ca. 12 km Hin- bzw. Rückfahrt mein kleines Smartphone und fuhr ab und an einhändig um draufzuschauen.
    Das ist natürlich nicht optimal…

    Am Folgetag hatte ich dann auch noch Mega Nackenverspannungs-Kopfweh. Ich fahre ja sonst nicht so weite Strecken so zügig. Sonst eher kurz zum Einkaufen oder mal entspannt im Sommer ins Nachbardorf zum Eis essen… Mein Lenker bietet an sich 3 verschiedene Greifpositionen für die Hände an; aber mit dem Handy in der rechten Hand war mir das Wechseln, welches ich auf Ausflügen gern nutze, zu heikel.
    Für sportliches Ausdauer-Fahren bei gleichzeitiger Beachtung von Rad- / Fußweg / Kreuzungen wo nötig müßte wohl mein Lenker anders eingestellt sein. Man lernt ja nie aus!

    Freue mich auf Eure Beiträge hierzu.

    P.S. Gleich mache ich wieder diese Tour, diesmal aber als zeitsparende Kombi Rad – Bahn – Rad hin und das gleiche zurück :grin:

    Tschüssi von Cool Cat :batman:


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 14.08.2007
    Beiträge: 155

    Hallo Cool Cat

    Ich benutze meine GPS-Uhr (Suunto Ambit 2S) für Geschwindigkeit, Strecke und Kilometerangabe.

    Verwende nicht Google-Maps :ratlos: sondern gpies (http://www.gpsies.com) :super:
    hier kannst du alles genau einstellen.

    Zum Navigieren wäre eine Art Garmin besser – vor allem gibt es eigene Radhalterungen – und sind genauer als Handy’s. Hier gibt es schon günstige Geräte. Habe zum Wandern, Skitouren etc. Garmin etrex legend – nicht das neuerste aber funktioniert super – spiele mir die aktuellen Gratis Karten von ( http://www.wanderreitkarte.de/ ) drauf.

    Nackenschmerzen kommen meistens von der falschen Rad- Sitzeinstellung! Ist aber auch eine Frage des Trainings (Gewöhnungssache).

    Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

    LG Robert


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 28.01.2007
    Beiträge: 5918

    Ich nehme entweder Komoot oder Papa Google, da ich bei Komoot nur die Karte für meinen Landkreis habe. Allerdings verbraucht das Handy schon sehr viel Strom. Ich überlege auch mir ein richtiges RadNavi anzuschaffen und bin ebenfalls noch auf der Suche.


    Ich habe keine Macken, das sind Spezialeffekte.

     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 12.09.2006
    Beiträge: 4545

    Ein relativ günstiges Radnavi ist das TeasyOne welches immer wieder mal bei LIDL im Angebot ist.
    Ich bin eigentlich erst einmal eine Strecke nach radNavi (damals Garmin 305 – sehr rudimentäre Streckenanzeige) gefahren – sonst fahre ich die langen Strecken nach Lust und Laune und hab‘ bisher immer wieder heim gefunden :lol: – wenn ich ein Navi am Rad benutzen würde, dann nur mir Ansage über (einen) Kopfhörer. Das ist sicherer als einhändig und einäugig :roll: :shock:

    Viele Grüße

    Andy



     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 28.01.2007
    Beiträge: 5918

    So mache ich es auch – sowohl Komoot als auch Google haben Sprachansage. Wenn ich einfach so fahre, dann auch immer schön der Nase nach. Navi habe ich bisher zweimal gebraucht, als ich mit dem Rad nach Abensberg gefahren bin – wo ich vorher noch nicht war – und einmal als ich mich verfranst hatte. Echt hilfreich. Dabei habe ich allerdings auch fest gestellt, dass der Akku echt davonläuft, wenn das Navi läuft. Insofern setze ich es auch eher sparsam ein, damit ich für den Notfall genügend Akku für eine Internetabfrage habe.


    Ich habe keine Macken, das sind Spezialeffekte.

     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 01.08.2005
    Beiträge: 609

    Danke, ihr seid die besten!!! :super:

    CU, Cool Cat ?


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 18.05.2009
    Beiträge: 859

    Mein Mann hat sich inzwischen auch so ein Ding bestellt. Es heißt „Falk Tiger“ und hat ca. 300 Euro gekostet.
    Was da alles für Schnick-Schnack dran ist, kann ich dir nicht sagen, aber man kann es auch zum Wandern verwenden, wir hatten es jetzt im Allgäu-Urlaub dabei zum testen und rumspielen. Auf jeden Fall schwätzt das Teil auch mit dir, sobald eine Richungsänderung kommt, piept es und macht dich vorher schon aufmerksam.
    Wenn dich das Thema weiter interessiert, kann ich gerne nochmal genauer nachfragen.
    Gruß RS


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 01.08.2005
    Beiträge: 609

    Hi Rennschnecke, danke fuer die interessanten Neuigkeiten. Details brauche ich aber derzeit nicht, Thema ist gerade nicht im Fokus bei mir.

    Tschuessi von Cool Cat ?


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 07.10.2006
    Beiträge: 1364

    Hallo, zum Laufen nehme ich neuerdings als Navi mein Iphon mit der App „Komoot“. Bei Komoot funktioniert es sehr gut mit der Ansage wie beim Auto. Kein schauen aufs Handy nur der Sprachansage folgen funktioniert einwandfrei. Bin meist so Strecken bis 65km gelaufen. Könnte es mir vorstellen das dies auch für das Fahrrad gut funktioniert, zumindest immer besser als laufend auf das Display zu schauen und dabei einen Sturz riskieren.


    Gruß Wasseronkel
    ___________________________

    Unser Gesundheitswesen kostet zuviel, es schließt zu viele Menschen aus, und es fördert weder Gesundheit noch verhindert es Krankheit. Es ist Zeit sich zu erheben, reinen Tisch zu machen und die Verantwortung für unsere Gesundheit selbst zu übernehmen.


     
    (Teilnehmer)
    Mitglied seit: 28.01.2007
    Beiträge: 5918

    Hallo, zum Laufen nehme ich neuerdings als Navi mein Iphon mit der App „Komoot“. Bei Komoot funktioniert es sehr gut mit der Ansage wie beim Auto. Kein schauen aufs Handy nur der Sprachansage folgen funktioniert einwandfrei. Bin meist so Strecken bis 65km gelaufen. Könnte es mir vorstellen das dies auch für das Fahrrad gut funktioniert, zumindest immer besser als laufend auf das Display zu schauen und dabei einen Sturz riskieren.

    Kommoot nehme ich inzwischen als bezahlte Vollversion und bin echt super zufrieden. Vor allem gibt es viele Strecken, die von anderen Nutzern bereits registriert und ausprobiert wurden. Auch für das Erstellen von eigenen Strecken geht prima. Das beste :P : Ich kann die Bilder mit Strecke und so weiter schnell und einfach als Film verarbeiten. Echt eine coole Sache. Zugegeben bloss ein Geck, den ich einfach sehr schön finde. Ansonsten: vor allem das Kartenmaterial ist prima und funktioniert sehr gut. Vor allem kann ich aussuchen, ob ich laufen will, mountainbiken, Rennrädli fahren oder Berggehen möchte. Die Auswahl der Strecke funktioniert nach diesen Kriterien echt prima.


    Ich habe keine Macken, das sind Spezialeffekte.

     
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Das Forum „Ausgleichssport-Forum“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.